Technologieangebote

An der TUM entwickelte Ideen und Erfindungen stehen im Mittelpunkt des technologischen und gesellschaftlichen Fortschritts. Der Bereich Technologietransfer des TUM ForTe - Forschungsförderung und Technologietransfer unterstützt die Industrie in ihrem Engagement mit den Wissenschaftlern der Technischen Universität München. Teil dieser Aktivitäten ist auch die Kommerzialisierung von Ideen und Erfindungen, die von TUM-Wissenschaftlern gemacht werden. Diese wird in den meisten Fällen durch eine Partnerschaft mit einem Verwertungspartner realisiert, der die Integration der neuen Technologie weiterentwickeln und/oder diese in ein neues Produkt, Verfahren, Dienstleistung, Prozess oder Tool realisieren kann. Das Patent- und Lizenzbüro der TUM vermarktet aktiv ca. 100 Technologien in vielen Technologiebereichen und ist für die Verhandlung von Verträgen (Geheimhaltungsvereinbarungen, Optionen und Lizenz- und Übernahmeverträgen etc.) im Namen der TUM verantwortlich. Aktuelle Technologien zur Kommerzialisierung können hier eingesehen werden. Das Patent- und Lizenzbüro der TUM begrüßt die Diskussion mit potenziellen Interessenten.

Hier finden Sie die Technologieangebote der TU München:


Pharma & Medizin

Information & Kommunikation

  Hybrides OLTP&OLAP Datenbanksystem
Die zwei Bereiche online transaction processing (OLTP) and online analytical processing (OLAP) stellen verschieden Ansprüchen an ein Datenbanksystem. Das hier vorgestellte Hybridsystem, HyPer, kann gleichzeitig OLTP und OLAP Anfragen bearbeiten, mit bisher unerreichten Transaktionsraten. Desweiteren können jederzeit transaktionskonsistente Backup-Archive erzeugt werden.
Datum: 10.09.2010

Elektrotechnik & Elektronik

  Konverter zur dynamischen Serien- und Parallelschaltung von Einzelmodulen
Die Erfindung beschreibt eine Multilevelkonvertertopologie, die es erlaubt, die einzelnen Module des Konverters nach Bedarf dynamisch in Serie und parallel zu schalten. Es besteht damit die Möglichkeit, bei hohen Spannungen die Module teilweise seriell zu schalten, bei hohen Strömen hingegen parallel. Die starke Überdimensionierung der Konvertersysteme ist damit nicht länger nötig. Bei gleicher Auslegung vergrößert sich das abgedeckte Feld in der Strom-Spannungsebene und erlaubt zudem bereits automatisch eine flexible Redundanz innerhalb der Matrix.
Datum: 24.01.2011

Energie & Umwelt

  Schachtkraftwerk
Die Erfindung beschreibt ein Wasserkraftwerk, dass vollständig in einem Schacht unter Wasser angeordnet ist. Es erfordert kein Kraftwerksgebäude, keine baulichen Ufereingriffe, ist nicht sichtbar, nicht hochwassergefährdet und ohne Geräuschemissionen.
Datum: 04.04.2011

Maschinen- & Anlagenbau

  Elektronisch ansteuerbare Notauslösevorrichtung
Die Erfindung beschreibt ein elektronisch ansteuerbares, vorzugsweise pyrotechnisch betriebenes Notauslösesystem, das in Notfallsituationen – wie beispielsweise bei einem Lawinenabgang – eine sofortige und vom Skifahrer aktiv auslösbare Trennung von Ski und Skischuh bewirkt. Zur weiteren Optimierung der Sicherheit des Skifahrers ist angedacht, die Betätigung der Notauslösevorrichtung zeitlich mit der Auslösung eines Lawinen-Airbags zu kombinieren.
Datum: 26.01.2010
  Pulverauftragsmechanismus zur Multimaterialverarbeitung im generativen Fertigungsprozess
Die Dosiervorrichtung ist auch für sehr kleine Korngrößen und damit für vielfältige Einatzgebiete tauglich. Sie erweitert die Möglichkeiten generativer Fertigungsverfahren oder kann kostspielige Präzisionswaagen in den Bereichen food/pharma vermeiden.
Datum: 19.05.2011

Verkehr & Mobilität

Bautechnik & Architektur

Medizintechnik & Medicalprodukte

  2D Analytisches Signal zur Analyse von Ultraschall B-Mode und RF Daten
Die vorliegende Erfindung betrifft die Bildgebung mit Ultraschall. Es wird ein neues Verfahren zur Verbesserung der Bildqualität von Ultraschallbildern vorgestellt. Die Methode basiert auf der Berechnung des 2D analytischen Signals zur Konvertierung von RF zu B-mode Bildern. Desweiteren ermöglicht die Berechnung des 2D analytischen Signals auf existierenden B-mode Bildern die Extraktion von strukturellen Informationen. Die vorgestellte Erfindung ist für alle Ultraschallsysteme einsetzbar.
Datum: 19.05.2011
 
  Magnetstimulationsgerät zur Erzeugung beliebiger Pulsformen
Die nicht-invasive Magnetstimulation ist eine neue Technologie um Nervenfasern und Muskeln zu stimulieren. Sie wird hauptsächlich in der Rehabilitation eingesetzt, um Kranke mit Behinderungen oder Paralyse aufgrund von Schlaganfällen zu behandeln. Der Vorteil der Magnetstimulation im Vergleich zur elektrischen Stimulation liegt darin, dass die Magnetstimulation ohne direkten Kontakt zur Haut und deshalb komplett schmerzfrei durchgeführt werden kann. Allerdings können bisherige Geräte zur Magnetstimulation nur sinusförmige Impulse über kurze Zeit liefern. Die hier vorgestellte Erfindung benutzt neuartige Schaltungen, mit denen beliebige Pulsformen erzeugt werden können. Die Herstellungskosten sinken deutlich, zudem kann die Leistungsaufnahme deutlich reduziert werden.
Datum: 03.01.2011

Chemie & Biotechnik

  Cooperative Pulses
Cooperative (COOP) pulses can be designed to compensate each other’s imperfections. In multi-scan experiments, COOP pulses can cancel undesired signal contributions complementing and generalizing phase cycles as well as difference spectroscopy. COOP pulses can also be applied at different times in a single scan. There, the performance demands compared to conventional approaches are significantly reduced for COOP-pulses. Therefore shorter and more efficient pulse sequences can be provided using the COOP approach.
Datum: 18.10.2010
  Hydrodynamischer Kavitationsreaktor
Die Erfindung offeriert eine Methode, um auf strömungsmechanischem Wege die Effektivität von chemischen Reaktionsvorgängen und Verfahren der Emulgierung, Dispergierung oder Partikelzerkleinerung durch eine bessere Durchmischung zu erhöhen. Dazu werden effizient und zugleich homogen Kavitationsereignisse in einem Reaktor hervorgerufen. Seine Bauart ermöglicht eine zeitlich lange Nutzung sich lokal entfaltender Energien von oszillierenden und kollabierenden Kavitationsblasen über den gesamten Produktstrom.
Datum: 10.09.2010