Europäisches Innovations- und Technologieinstitut (EIT)

Das Europäische Innovations- und Technologieinstitut (EIT) wurde im Jahr 2008 als eine Initiative zur Stärkung der Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit und des nachhaltigen Wachstums im europäischen Wirtschaftsraum ins Leben gerufen.

Im Einklang mit der aktuellen Europa 2020-Strategie soll das EIT die ressortübergreifende europäische Innovationspolitik stärken. Dabei setzt das EIT auf die Vernetzung der tragenden Akteure des Wissensdreiecks, in Gestalt des Aufbaus langfristiger internationaler Verknüpfungspunkte zwischen Hochschulinstituten, Forschungseinrichtungen, Industrie und KMU, komplementär zu bestehenden europäischen Förderstrukturen. Das EIT ist kein Forschungsinstitut im klassischen Sinne, sondern eine Verwaltungsstruktur, die sich der sogenannten Wissens- und Innovationsgemeinschaften ("Knowledge and Innovation Communities", KICs) als operatives Mittel bedient. Ein KIC ist eine hochgradig integrierte öffentlich-private Partnerschaft, die herausragende Wirtschaftsunternehmen, Universitäten und Forschungsinstitute in Exzellenzzentren, sogenannten "Co-Location Centres", zusammenführt.

Financial Sustainability Mechanismus

Alle EIT Knowledge and Innovation Communities (KICs) hatten von Beginn an die Auflage des EIT, graduell unabhängig von dessen finanzieller Förderung zu werden. Dazu sollten innerhalb der KICs sog. Financial Sustainability (FS) Mechanismen entwickelt und umgesetzt werden. Das EIT hat daher alle KICs aufgefordert, konkrete FS Mechanismen auf Projekt - Ebene zu implementieren.

Die Einbeziehung von TUM ForTe bereits zum Zeitpunkt der Aufforderung zur Einreichung des Vollantrags für ein EIT Projekt ist notwendig und verpflichtend. Bitte finden Sie unten eine Handreichung zum Umgang mit diesem Thema im EIT Food KIC sowie im EIT Health KIC. Weitere Handreichungen für die anderen KICs werden folgen, sobald die FS Mechanismen final vorliegen.

Seit 2009 wurden sechs große KIC-Konsortien zu folgenden Themen ausgewählt:

  • EIT Climate-KIC: climate change mitigation and adaptation
  • EIT InnoEnergy: sustainable energy
  • EIT Digital: future information and communication society
  • EIT Raw Materials: radical innovations for the raw materials sector
  • EIT Health: healthy living and active ageing
  • EIT Food: sustainable supply chain from resources to consumers

EIT in Horizon 2020

Im Förderzeitraum 2014-2020 sollen aus dem Budget von Horizon 2020 insgesamt 2,4 Milliarden EUR (unter Einbeziehung der EFSI Kürzungen) an das EIT fließen. Im Verhandlungsprozess zu Horizon 2020 wurde eine Einigung über die Finanzierung von fünf neuen KICs erzielt. Mehr zu den Themen kann man den "Factsheets" in der Strategischen Innovationsagenda (SIA) des EIT entnehmen.

Die TUM ist an den EIT-KICs beteiligt.

Climate-KIC Summer School 2020

Die so genannte „Journey“ ist die weltweit größte Summer School zum Thema Klimawandel/Klimainnovation und Entrepreneurship und wird im Rahmen des Climate-KIC seit 2010 vom European Institute of Innovation & Technology (EIT) gefördert.

In vier Wochen entwickeln die teilnehmenden Studierenden an verschiedenen europäischen Standorten bei international renommierten Universitäten Geschäftsideen zu Geschäftskonzepten im Bereich Minderung des oder Anpassung an den Klimawandel. Studierende arbeiten in internationalen und interdisziplinären Teams und erhalten durch Workshops und Vorträgen von Wissenschaftlern, Vertretern der Politik und Wirtschaft, sowie von Entrepreneuren ein vielschichtiges Verständnis für den Weg von der innovativen Geschäftsidee zur Unternehmensgründung.

Die möglichen Zeiträume sind:

  • 28. Juni 2020 – 25. Juli 2020
  • 2. August 2020 – 29. August 2020

Für TUM Studierende ist die Teilnahme an der Summer School kostenfrei.

Die Bewerbung für die Summer School 2020 ist noch bis zum 1.März 2020 über die offizielle Journey Webseite möglich: https://journey.climate-kic.org/

Für Rückfragen steht das Climate-KIC Education Team jederzeit gerne zur Verfügung: education@climate-kic.org oder doyscher@zv.tum.de.

Auch München ist 2020 wieder einer der Gastgeberstädte für die Journey. Von Leoben (Österreich)