Philipp Schwartz-Initiative der Alexander von Humboldt-Stiftung: Stipendien für gefährdeten Forschende

Mit der Philipp Schwartz-Initiative erhalten Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland die Möglichkeit, gefährdete WissenschaftlerInnen im Rahmen eines Vollstipendiums für 24 Monate aufzunehmen.

Bisher wurden deutschlandweit mehr als 150 WissenschaftlerInnen für ein Philipp Schwartz-Stipendium ausgewählt. Die meisten von ihnen stammen aus der Türkei und Syrien. Der erste Stipendiat der TUM konnte 2017 seinen Forschungsaufenthalt beginnen.

Die TUM hat sich 2016 bereits erfolgreich mit einem Betreuungskonzept als aufnehmende Einrichtung beworben, sodass bei Neuanträgen auf einem vorhandenen zentralen Unterstützungskonzept aufgebaut werden kann. Die Antragstellung läuft in Abstimmung mit den TUM-ProfessorInnen und in Kooperation mit weiteren TUM-Institutionen zentral über TUM ForTe.